2021BikepackingNach-SizilienUrlaub

211002 Nach Sizilien – Etappe 4

Pfunds - Meran

Heute morgen nach dem Frühstück haben wir in Pfunds den Einstiege in den Radweg nicht gefunden. Also sind wir einfach die Reschenstraße gefahren (war auch nicht verboten), Die beiden (beleuchteten) Tunnel waren mit Licht im Prinzip gut zu befahren, fühlt sich aber trotzdem immer ein wenig unheimlich an. Aber die Steigung war moderat und durchgänging asphaltiert. In Nauders haben wir den Einstieg in den Radweg wieder gefunden. Der Grenzübertritt nach Italien ist auf dem Radweg quasi nicht zu bemerken. Nur auf der Straße kann man das Schild erhaschen. Weiter ging es hoch zum Reschensee. Bis auf die Stelle mit dem Kirchturm im See, wo Heerscharen von Touristen anhalten oder mit den Bussen hngekarrt werden, gab es auch viele wenig frequentierte Stellen am See. Da durfte auch die Drohne mal in die Luft.

Eigentlich dachten wir, dass es jetzt nur noch bergab geht, aber in Sankt Valentin hat uns Komoot noch mal ein ordentliches Stück bergauf gejagt. Dafür war die Abfahrt nach Mals dann traumhaft, eine gute quasi nicht befahrene Straße …

In Mals haben wir uns beim örtlichen Spar Brötchen und Käse geholft und eine Vesperpause eingelegt.

In Glurns sind wir dann auf die Etsch getroffen und ihr mehr oder weniger komplett bis Meran gefolgt.

Eigentlich war der Plan, heute bis Bozen zu fahren, aber das war wohl doch ein bischen zu ambtioniert. Kurz vor Naturns haben wir uns dann bei ein paar Keksen mal der Übernachtungsfrage gestellt. Gar nicht so einfach. Die Gegend hier ist schweineteuer und für Abend war Regen angesagt, also war Camping eigentlich auch raus. Letztendlich haben wir dan über Airbnb ein Zimmer in Meran gefunden – zentraler geht es nicht.

Stats

Streckenlänge 100,9 km / 1499 hm 
Zeit 9:00 h / Fahrtzeit 5:31 h / Schnitt 18,3
übernachtet bei Laura (über Airbnb) / Abendessen in Pizzeria Il Capriccio